Alltagsverständliche Herleitung und Vermittlung von Intersektionalität als Chance zur Veränderung gesellschaftlicher Perspektive(n)
Kathrin Schrader, Nicole von Langsdorff

Im Dickicht der Intersektionalität

ISBN 978-3-89771-129-7
Erscheinungsdatum: September 2014
Seiten: 80
Reihe: unrast transparent | genderlabyrinth Band: 4
Ausstattung: softcover
7,80 €

Beschreibung

Das Buch leitet auf »verständliche« Weise den »umständlichen« Begriff Intersektionalität her, denn seit ein paar Jahren erfreut sich die Diskussion darum großer Aufmerksamkeit. Es ist die Erkenntnis, dass Ungleichheit und Diskriminierungen von Menschen nicht nur eindimensional erklärt werden können. Sie sind eng verwoben mit unterschiedlichen sozialen Realitäten, die Ungleichheit herstellen und verfestigen. Das sind u.a. rassistische Einteilungen von Menschen, Einordnungen zur körperlichen Leistungsfähigkeit, zur sexuellen Orientierung und zur sozialen Herkunft. Dieses Wissen hat in der Diskussion um Intersektionalität seinen Niederschlag gefunden.
So zeigen die Autorinnen, wo der Begriff Intersektionalität herkommt und wie er in den unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet wird. Am Beispiel von Alltagsdiskriminierungen wird schließlich der intersektionale Mehrebenenansatz als gesellschaftskritische Analyse vorgestellt.


Um zu zeigen, dass dieser Ansatz für gesellschaftliche Veränderungen relevant ist, steht am Ende des Buches eine Vision. Sie soll zeigen, dass ungesehene, schlecht oder nichtbezahlte Arbeit mittels einer intersektionalen Perspektive skandalisiert und auch verändert werden kann.

Autor_innen

Kathrin Schrader

Kathrin Schrader ist kritische Wissenschaftlerin, solidarische Ehrenamtlerin und ehemalige Sozialarbeiterin. Sie promovierte über drogenkonsumierende Sexarbeiter*innen und lehrt als Professorin an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Webseite:
Frankfurt University of Applied Science / Fachbereich Soziale Arbeit & Gesundheit


Nicole von Langsdorff

Nicole von Langsdorff ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Evangelischen Hochschule Darmstadt (2014). Ihre Lehr- und Forschungsgebiete sind in der Fachwissenschaft Sozialer Arbeit, sowie den Querschnittstheorien der Genderstudies und Themenbereichen der Migration verortet. An der Intersektionalitätsdebatte beteiligt sie sich seit 2006.


News

Leserstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um Leserstimme abzugeben, müssen Sie sich registrieren und einloggen.