Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ordnen und Regieren

Drucken
Sara Madjlessi-Roudi untersucht mittels einer postkolonialen kritischen Diskursanalyse (KDA) das Konzept ›Zivilgesellschaft‹ in der deutschen Ent-wicklungspolitik. Unter dem Motto einer ›Einbindung von Zivilgesellschaft‹ erweist sich das Konzept als Teil einer Regierungstechnologie, die koloniale Differenzsetzungen reproduziert und politische und marktwirtschaftliche Machtverhältnisse kaum hinterfragt. Zu den diskursiven Effekten, die daraus folgen, zählen insbesondere die Legitimation entwicklungspolitischen Handelns und die Zurückweisung von Kritik daran.
777_madjlessi-roudi_ordnen-und-regieren_presse
Beschreibung

Sara Madjlessi-Roudi wirft einen kritischen Blick auf das Konzept der ›zivilgesellschaftlichen Beteiligung‹, das seit den 1990er Jahren den entwicklungspolitischen Diskurs im Globalen Norden bestimmt. Unter spezifischer Bezugnahme auf Afrika und unter Rückgriff auf die Kritische Diskursanalyse (KDA) und auf postkoloniale Theorie arbeitet sie anhand von Strategiepapieren zur Entwicklungspolitik des BMZ sowie der Bundesregierung heraus, wie sich die Idee der ›Einbindung von Zivilgesellschaft‹ innerhalb von fünfzehn Jahren zu einer Regierungstechnologie entwickelt hat. Darin wird Afrika als tendenziell defizitäres Umfeld für zivilgesellschaftliche Teilhabe konstruiert und werden Differenzlinien insbesondere zu sogenannten ›Gewaltakteuren‹ und zur Bevölkerung hervorgehoben. Sara Madjlessi-Roudi zeichnet nach, wie die deutsche Entwicklungspolitik über Jahre hinweg am Konzept ›Zivilgesellschaft‹ festhält, das auf eigenverantwortliche Subjekte verweist, von denen bestimmte Handlungen eingefordert werden können. Im Ergebnis werden so nicht nur politische und ökonomische Machtverhältnisse ausgeblendet, sondern auch koloniale Differenzsetzungen reproduziert, in denen sich das BMZ als handelnder Akteur begreift. Die diskursiven Effekte, die die Autorin ausmacht, zeigen sich entweder in Bezug auf die Legitimation des deutschen entwicklungspolitischen Handelns in Afrika oder in der Zurückweisung von Kritik an entwicklungspolitischem Paternalismus.

Cover in Druckqualität
777_madjlessi-roudi_ordnen-und-regieren_presse
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe-Datei
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.