Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Die ›Deutsche Stimme‹ der ›Jungen Freiheit‹

Drucken
28,00 €
752_kellersohn_dtschestimme_presse
Beschreibung

Edition Diss Band: 23

In den letzten Jahren sind diverse Untersuchungen zum Mediennetz der extremen Rechten wie auch zu einzelnen Publikationsorganen erschienen. Gleichwohl gibt es bislang keine vergleichende Untersuchung zu den beiden wichtigsten Leitorganen der extremen Rechten, der ›Jungen Freiheit‹ und der ›Deutschen Stimme‹. Beide Zeitungen repräsentieren Strömungen, die unterschiedliche strategische Optionen verfolgen.

Die Wochenzeitung ›Junge Freiheit‹ steht für das das jungkonservative Lager der Neuen Rechten, das sich dem Kampf wider die ›Dekadenz‹ verschrieben hat, auf die ideologische Umorientierung der Eliten und ›Leistungsträger‹ zielt, für eine ›konservative Basisbewegung‹ wirbt und – zum Teil zumindest – rechtspopulistische Parteiansätze unterstützt.

Das monatlich erscheinende Parteiorgan der NPD, die ›Deutsche Stimme‹, versteht sich dagegen als Sprachrohr einer ›Fundamentalopposition von Rechts‹, die sich mehr oder weniger offen in die Tradition des nationalsozialistischen Kampfes gegen das ›System‹ stellt, aber auch auf jungkonservative und nationalrevolutionäre Ideen zurückgreift.


Das vorliegende Buch geht von der These aus, dass trotz unterschiedlicher strategischer Optionen strömungsübergreifend ideologische Gemeinsamkeiten feststellbar sind, die es erlauben, von einem Grundbestand völkisch-nationalistischer Kernideologeme zu sprechen. Diese werden in unterschiedlicher Weise artikuliert, das heißt: In beiden untersuchten Leitorganen sind, den jeweiligen strategischen Optionen entsprechend, unterschiedliche Lesarten des völkischen Nationalismus
identifizierbar.



Inhaltsverzeichnis
noimage
Cover in Druckqualität
752_kellersohn_dtschestimme_presse
Hintergrundinfos

 

Thomas Wagner (junge Welt, 20./21.07.2012) im Gespräch mit Helmut Kellershohn. Über die rechte Wochenzeitung ›Junge Freiheit‹, den »faschistischen Stil« und die Chancen des Jungkonservatismus in der Wirtschaftskrise


 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.