Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Brennpunkt Palästina

Drucken
Frank Barat hat für dieses Buch zwei Professoren (Chomsky und Pappé) zusammengebracht, die Geschichte, Gegenwart und Zukunft Palästinas im direkten Gespräch erörtern.
055_chomsky_palaestina_presse
Beschreibung

Frank Barat hat für dieses Buch zwei Professoren (Chomsky und Pappé) zusammengebracht, die Geschichte, Gegenwart und Zukunft Palästinas im direkten Gespräch erörtern. Sie sind sich keineswegs in allen strittigen Fragen einig und führen eine konstruktive Diskussion. Gemeinsam ist ihnen der Versuch, die Perspektive auf den Konflikt zu verändern, alte Vorstellungen aufzubrechen, den Sprachgebrauch zu hinterfragen und zu verändern – die Semantik als bildendes Werkzeug für einen Wandel zu begreifen und zu nutzen. Es geht um die Frage nach Lösungen und Hindernissen. [...] Die ›Operation Protective Edge‹, das Flächenbombardement Gazas durch die Israelische Armee im Juli/August 2014, gab dem Buch noch in seiner Entstehung eine erschreckende Aktualität.

»Es gibt nicht viele Intellektuelle, die mit ihren Kommentaren zum Nahostkonflikt eine Debatte oder ein Medienecho auslösen. Noam Chomsky, Urgestein der Linguistik und einer der bekanntesten politischen Denker der Gegenwart, gehört dazu, ebenso Ilan Pappé, der als ›mutigster und unbestechlichster Historiker Israels‹ bekannt ist, wie ihn einmal die britische Tageszeitung ›The Independent‹ bezeichnete. [...] Noam Chomsky und Ilan Pappé machen deutlich, dass der Status quo im Nahen Osten nicht mehr haltbar und Aktivismus mittlerweile zur Pflicht geworden sei – und zwar auf internationaler Ebene. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt, wo in Israel eine der rechtsextremsten Regierungen überhaupt an die Macht gewählt und die Zwei-Staaten-Lösung mehr oder weniger für tot erklärt wurde, sind solche Appelle wichtiger denn je.« Emran Feroz, nd,  24. Juni 2016

Was aber bedeutet ein ›Freies Palästina‹ in der Praxis, welche Staatsmodelle sind vorstellbar oder ist ›Staat‹ vielleicht gar keine mögliche Lösung? Wie sollen sich Israelis und PalästinenserInnen das Land miteinander teilen, wie sollen sie sich verfassen?

»Die Diskussion zwischen Chomsky und Pappé zeigt den Paradigmenwechsel der aktuellen Palästina-Solidarität auf: Diese versteht Israel als einen Apartheidstaat und ruft daher nach dem Vorbild der Bewegung gegen das frühere rassistische Südafrika zu ›Boykott, Desinvestition (Kapitalabzug) und Sanktionen‹ (BDS-Kampagne) gegen den israelischen Staat auf. In der Bundesrepublik gelesen, fällt die große Diskrepanz zwischen der hiesigen und der internationalen Debatte auf. Dieses Buch könnte einen Beitrag dazu leisten, diese Kluft zu schließen.« – Jasmin Thomas, junge Welt, 21. März 2016

 

Cover in Druckqualität
055_chomsky_palaestina_presse
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe-Datei
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.