Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

»Der kenianische Autor (Jahrgang 1938) ist mit seinen Lebenserinnerungen ›Träume in Zeiten des Krieges‹ (ID-B 42/10) und ›Im Haus des Hüters‹ (ID-B 21/13) bei uns bekannt geworden und (war?) für den Literatur-Nobelpreis im Gespräch. In diesem Buch sind sieben Essays und Vorträge aus der Zeit vor 2009 versammelt, die grundsätzliche Themen behandeln wie die Verschleierungsfunktion des Wortes ›Stamm‹, die Geschichte und gegenwärtige Bedeutung von Sklaverei, die afrikanischen Intellektuellen und ihr Verhältnis zur Sprachenvielfalt, zur Globalisierung und zu Massenvernichtungswaffen. Den Essays liegt ›der Ruf nach einer visionären, geeinten afrikanischen Führung zugrunde‹, was nicht bedeutet, dass die Tatsache von 50 durchaus unterschiedlichen afrikanischen Staaten und die vielfach noch bestehenden Diktaturen übergangen würden. - Das Buch mag als Hintergrundmaterial für die innerafrikanische Kritik an der Art der Dekolonisation und auch an der westlichen ›Entwicklungshilfe‹ genutzt werden und wäre dann eine gute Ergänzung zur westlichen Kritik etwa bei V. Seitz in ›Afrika wird armregiert‹ (ID-A 46/18).« – Siegfried Lörcher, ekz.bibliotheksservice, 9. Dezember 2019

 

Zur vollständigen Rezension …

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.