Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.

»Anarchistische Theorie (und Praxis) erkennt zwar neben Eigentumsverhältnissen schon von klein auf (Bakunin, Goldmann, Mujeres Libres) Sexualität als Moment gesellschaftlicher Unterdrückung und Ort der Befreiung. Doch ist diese Perspektive im anarchistischen ›Malestream‹ nicht zwingend verankert. Zeit also, Anarchismus zu ›queeren‹ (Queering Anarchism), wie ein neuer Sammelband vorschlägt. [...] Die Überschneidung subkultureller Szenen, die Existenz von Veranstalungen, Organisationen und Orten mit queeren wie anarchistischen Ansprüchen und/oder AkteurInnen ist aus linkem Aktivismus schon lange nicht mehr wegzudenken. Das Erscheinen dieses Sammelbands ist schlichtweg ebenso folgerichtig wie erfreulich.« – Jens Kastner, Hannahlisa Kunyikl, Springerin, XIX, Heft 3, Sommer 2013

 

Zur vollständigen Rezension…

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.