AnarchaFeminismus

Drucken
In den 70er Jahren entstand in den USA mit Peggy Kornegger eine ausdrücklich anarchafeministische Theorie, mit der die befreienden Elemente von Anarchismus und Feminismus zusammengefügt werden sollten.
Beschreibung

3., unveränderte Auflage

Der Anarchismus scheint aufgrund seiner Ablehnung jeglicher Herrschaft, feministische Forderungen überflüssig zu machen. Dennoch formulierten Anarchistinnen wie Emma Goldman oder die spanischen Mujeres Libres u.a. explizit feministische Forderungen, mit denen sie ihre Genossen konfrontierten. – In den 70er Jahren entstand in den USA mit Peggy Kornegger eine ausdrücklich anarchafeministische Theorie, mit der die befreienden Elemente von Anarchismus und Feminismus zusammengefügt werden sollten.

»›AnarchaFeminismus‹ bietet eine ausgezeichnete Einführung, bei der viele der offenen Fragen kein Mangel sein müssen – die Perspektive zielt auf Bewegung und auf das Führen notwendiger, differenzierter, nicht-reformistischer Auseinandersetzung, die ein Buch niemals ersetzen kann.« – Bettina Roß, literaturkritik.de

 »Mit ›AnarchaFeminismus. Auf den Spuren einer Utopie‹ liegt ein exzellenter Einführungsband vor, der nichts an Aktualität eingebüßt hat.« – Regina Wamper, kritisch-lesen.de

Siehe auch:
Vera Bianchi - Feministinnen in der Revolution

»Anarchafeminismus - Ein Ansatz, der noch ausgearbeitet werden muss« (mp3)
Referat zum Thema Anarchafeminismus der AG Frauen der Libertären Aktion Winterthur vom 8. Februar 2008


Dieser Titel ist auch als  erhältlich.

 

Inhaltsverzeichnis
Cover in Druckqualität