"In jedem Fall kommt das Buch zur richtigen Zeit: Die Aufklärung über Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus bildet die Grundlage für die Bekämpfung des neuen, alten Hasses." fr-online
Alexandra Bartels, Markus End, Tobias von Borcke, Anna Friedrich (Hg.)

Antiziganistische Zustände 2

Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse

ISBN 978-3-89771-518-9
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Seiten: 360
Ausstattung: softcover
19,80 €

Beschreibung

In den letzten Jahren haben sich Medien, Wissenschaft und Politik vermehrt mit dem Thema Antiziganismus beschäftigt. Die Auseinandersetzung bleibt jedoch häufig oberflächlich und ist nicht selten durch stereotype Wahrnehmungen geprägt. Gerade Letzteres führt immer wieder dazu, dass die Verantwortung für die in vielen Fällen äußerst schwierige Lage der von Antiziganismus betroffenen Menschen bei diesen selbst gesucht wird, statt bei der Mehrheitsgesellschaft, von der Diskriminierung und Verfolgung ausgehen.
Demgegenüber greifen die in diesem Band versammelten Beiträge bisherige Debatten ausgehend von einer Kritik an der Mehrheitsgesellschaft auf und leisten dabei eine Verknüpfung von theoretischer Begriffsbildung, historischer Darstellung und empirischer Analyse. Die inhaltliche Breite der Beiträge soll dabei als Stärke verstanden werden, die Reflexionen des Antiziganismus aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht und Ansatzpunkte für Interventionen aufzeigt.

 

"Wie das Ressentiment gegen Menschen, die als ›Zigeuner‹ wahrgenommen werden, sich historisch wandelt und dennoch mit unveränderten Stereotypen immer neu entsteht, ist Thema des Bandes Antiziganistische Zustände 2, der unlängst im Unrast Verlag erschienen ist. Das Buch ist die Fortsetzung eines 2009 erschienenen Sammelbandes, der mittlerweile zu einem kleinen Standardwerk geworden ist. (...)
In jedem Fall kommt das Buch zur richtigen Zeit: Die Aufklärung über Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus bildet die Grundlage für die Bekämpfung des neuen, alten Hasses."

Hanning Voigts, fr-online vom 27.02.2013

Autor_innen

Alexandra Bartels

Alexandra Bartels studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Bühnenbild in Wien und Theater- und Filmwissenschaft sowie Gender Studies in Berlin. Sie forschte im Rahmen ihrer Diplomarbeit zur Entstehung und Programmatik des Wiener theaterwissenschaftlichen Instituts im Nationalsozialismus und zum Vorhaben einer NS-Reichstheaterakademie in Berlin.

Seit 2010 ist sie im /Forum Antiziganismuskritik/, Berlin aktiv. Ihr Interesse gilt insbesondere medialen, antiziganistischen Inszenierungen sowie der Reproduktion von Antiziganismus durch Sprache. Alexandra Bartels ist in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung zu Antiziganismus sowie feministischen Themen tätig und lebt in Wien und Berlin.


Markus End

Markus End ist Diplom-Politologe und promoviert derzeit an der Technischen Universität Berlin zu Struktur und Funktionsweise des modernen Antiziganismus. Nebenbei arbeitet er in der politischen Erwachsenenbildung und als wissenschaftlicher Autor, u.a. für das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, den Amaro Drom e.V. und das Phiren Amenca Netzwerk.
Per Email ist er unter markus.end(at)googlemail.com zu erreichen.


Tobias von Borcke

Tobias von Borcke hat sein Soziologie-Studium an der Universität Münster mit einer Magisterarbeit über den bundesdeutschen Antiziganismus nach 1945 abgeschlossen, studiert derzeit in Berlin Geschichte und ist in der historisch-politischen Bildungsarbeit tätig.


Anna Friedrich

studiert Europäische Ethnologie in Berlin. Sie arbeitet schwerpunktmäßig zu Antiziganismus in Deutschland, in der Tschechischen Republik und in der Slowakei mit besonderem Augenmerk auf Handlungsmöglichkeiten gegen Antiziganismus.

Sie ist Vorstandsmitglied von Amaro Drom, sowie politische Aktivistin bei Amaro Foro und der Naturfreundejugend Berlin. Nebenbei gibt sie Trainings zur Antiziganismus- und Rassismussensibilisierung.


Andreas Koob

Andreas Koob schreibt als freier Journalist und Autor über die gegenwärtigen Entwicklungen in Ungarn und Antiziganismus im Allgemeinen. Er lebte und arbeitete zeitweise in Budapest und studiert Soziologie.


Yvonne Robel

Yvonne Robel, geboren 1977, studierte Ethnologie, Kulturwissenschaften und Ost-/ Südosteuropawissenschaften in Leipzig und Halle. Sie beschäftigt sich u.a. mit vergleichender Genozidforschung und der Verbindung von Geschichtspolitik und Antiziganismus. Jüngste themennahe Veröffentlichungen zu Dokumentarfilmen zum Genozid an Roma und Sinti (in: Bruns et.al.: “Welchen der Steine du hebst”, 2011) und zu Johann Trollmann in der gegenwärtigen Erinnerung (gem. mit Kathrin Herold, in: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland 14, 2012).


Benedikt Wolf

M.A., geboren 1985, hat Neogräzistik, Klassische Philologie, Deutsch als Fremdsprache und Soziologie in München und Thessaloniki studiert und promoviert im Bereich der literaturwissenschaftlichen Kritischen Heteronormativitätsforschung/Queer Studies.


Agnes Krol

studiert in Frankfurt am Main Politikwissenschaften und Jura.


Amaro Drom e.V.

ist eine Organisation von jungen Roma und Nicht-Roma mit Sitz in Berlin und Landesverbänden in unterschiedlichen Bundesländern. Die vier Hauptziele des Vereins sind Empowerment, Mobilisierung, Selbstorganisation und Partizipation von Roma.
Als Jugendverband versteht sich Amaro Drom e.V. als basisdemokratische Struktur, welche jungen Menschen einen Raum der Vernetzung, des gemeinsamen Lernens und Erlebens, sowie der politischen und gesellschaftlichen Beteiligung bietet.


Stephan Geelhaar

lebt in Rostock und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Themenkomplex Rostock-Lichtenhagen.


Alexandra Geisler

ist Diplom Sozialarbeiterin und MA Sozialwissenschaftlerin – Internationale Arbeit und Menschenrechte. Derzeit ist sie als Doktorandin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin zugelassen und schreibt ihre Dissertation unter dem Arbeitstitel – Gehandelte Rromnia; zur Bedeutung des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung mit Frauen der Ethnie Rroma in Mittel- und Osteuropa.


Jana Gottschalk

forscht zu sozialer Ungleichheit und Diskriminierung im Kontext von Arbeit, Migration und Gesundheit mit besonderem Fokus auf Intersektionalität. Ihr empirischer Schwerpunkt liegt auf den Mechanismen und Praktiken von Diskriminierung in den postsozialistischen Ländern Mitteleuropas im Zusammenspiel mit nationalen und supranationalen Akteuren.

Jana Gottschalk studierte Kulturwissenschaften an der Europa-
Universität Viadrina und Nationalism Studies an der Central European University Budapest.


Oliver Haag

(Universität Edinburgh) arbeitet derzeit am Thema Nationalsozialismus und Indigenität aus transnationaler Perspektive. Olivers Forschungsinteressen liegen u.a. im Bereich von australischer Geschichte und Literatur, europäischen Übersetzungen indigener Literatur sowie Perzeptionen indigener Kulturen in Europa. Publikationen u.a. in National
Identities, Aboriginal History und Studies in Australasian Cinema. Oliver ist seit 2012 Herausgeber der Zeitschrift für Australienstudien—German Australian Studies Journal.


Ulrike Marz

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologische Theorie und Theoriegeschichte an der Universität Rostock. Arbeitsschwerpunkte: Antisemitismus und Kritische Theorie der Gesellschaft. Veröffentlichungen zu den Themen »Kritische Theorie über Liebe und Pseudoliebe in der kapitalistischen Gesellschaft«, »Zur Metaphorik
der Dialektik der Aufklärung«, »Der jugendliche Körper im Kontext rassifizierender Praxen«.


Thomas Prenzel

ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Rostock tätig. Herausgeberschaft von »20 Jahre Rostock-Lichtenhagen. Kontext, Dimensionen und Folgen der rassistischen Gewalt«.


Leserstimmen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Um Leserstimme abzugeben, müssen Sie sich registrieren und einloggen.
Hintergrundinfos

 

Bibliografie


Interview unseres Autors Markus End mit der Deutschen Welle vom 11.01.2014: "Antiziganismus prägt Zuwanderungsdebatte"